Lädt...

Meta Keywords

Noch interessant für die Google Bots?
Home /  Meta Keywords

Meta Keywords - Weiter aktuell, verwenden oder besser weglassen?

Die Verbesserung der Suchmaschinenoptimierung ist für das Online-Marketing unverzichtbar. Jeder ambitionierte Betreiber einer Webseite bzw. eines Blogs ist bemüht eine hohe Platzierungen auf den Suchmaschinen-Ergebnisseiten zu erzielen. Es gibt viele Ratschläge in Artikeln und anderen Medien zur Verbesserung der SEO-Strategie, die Suchenden Do's and Don'ts ans Herz legen. Meta Keywords sind eines der umstrittenen Themen im Zusammenhang dieser Empfehlungen. Zu aller Erst einmal möchten wir folgende Fragen aufbröseln: "Was sind Meta Keywords und wie effektiv können sie sein?"

Viele SEO-Experten vermuten, dass sie der Vergangenheit angehören, viele nutzen sie jedoch immer noch. Wir schauen uns einmal an, warum Meta Keywords in der digitalen Welt mittlerweile etwas umstritten sind.

Definition von Meta Keywords

Meta Keywords gehören zu den Meta Tags, die von den Google Bots ausgelesen werden. Die Schlüsselbegriffe in der Metaebene geben in Form einzelner Schlagwörter (auch "short tail keywords") oder als langkettige Schlagwortabfolgen (auch "long tail keywords") den Inhalt der Webseite für die Crawler an. Auf Social-Media-Plattformen wie Twitter und Instagram werden ebenfalls Tags mit Suchbegriffen verwendet, weshalb den meisten Menschen diese Art der Meta-Angabe heute bekannt ist - Mit dem einzigen Unterschied, dass die Meta Keywords auf Webseiten nicht für die Augen der Besucher gedacht ist.
Anders ausgedrückt: werden Meta Keywords im Gegensatz zu Hashtags beispielsweise nicht im Inhalt der Webseite angezeigt. Sie sind nur im Code (HTML) sichtbar und nur für Maschinen (Suchmaschinen) lesbar. Meta Keywords geben der Suchmaschine Anweisungen, um eine Website basierend auf den hinzugefügten Keywords zu bewerten.

So können sie aussehen:

'meta name = ”keywords” content = ”digitales Marketing, Online-Marketing, SEO verbessern, Suchmaschinen-Ranking”'

Besucher der Webseiten finden diese Informationen (insofern der Betreiber diesen Tag verwendet), wenn sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle der Seitenoberfläche und dann auf „Seitenquelltext anzeigen“ klicken.

Viele Webseiten-Betreiber haben in der Vergangenheit auch die Meta Keywords ausgenutzt, um sich für bestimmte Suchbegriffe in den Suchergebnissen ganz oben zu positionieren, indem sie das sogenannte Keyword-Stuffing intensiv eingesetzt haben.

Was war passiert?

In der Zeit, in der die Websuche noch in ihren Anfängen steckte, waren Meta Keywords essenzielle Bestandteile in der Suchmaschinenoptimierung. Mithilfe von Meta Keywords konnten Besitzer von Webseiten der Suchmaschine den Ansatz geben, ihre Artikel basierend auf den von ihnen als Meta Keywords eingegebenen Begriffe zu bewerten. Als die Suchmaschinenbranche immer beliebter und damit kommerzieller wurde, manipulierten Webseiten-Besitzer das Tool. Sie fingen an, Schlüsselbegriffe einzufügen, die für das, was die Seite wirklich enthält, völlig irrelevant waren - Nur weil diese Keywords im Trend lagen und viele User anziehen würden. In der digitalen Marketingwelt wird dies als Black Hat SEO oder SEO-Spam bezeichnet.

Was geschah dann?

Im Jahr 2009 gab Google bekannt, dass Meta Keywords im Ranking-Prozess nicht mehr wirksam sind. Google und andere Suchmaschinen beschlossen, diesen Ranking Faktor zu entwerten, damit die Qualität der Suchergebnisse aufrechterhalten und weiter verbessert werden konnte. Um zu gewährleisten, dass die Suchmaschinen bei Suchanfragen glaubwürdige Ergebnisse erzielen, mussten sie diesen Ranking-Faktor aufgeben, da viele Webseiten (wie schon oben kurz erwähnt) dieses SEO-Spam missbrauchten.

Video-Erklärung von Matt Cutts (Google) zu diesem Thema

"Die Meta Beschreibung sowie den Titel der Webseite optimieren für eine bessere Klickrate?"

Mit dem Aufruf des Videos erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine Daten an YouTube übermittelt werden und das Du die Datenschutzerklärung gelesen hast.

Meta Keywords nach wie vor nutzen?

Hier scheiden sich die Geister, obwohl sich die Ältesten einig sind. Viele SEO-Experten orientieren sich an die Worte von Google (siehe oben das Interview mit Matt Cutts) und raten dazu, sie nicht mehr zu verwenden. Allerdings stießen wir im interaktiven Austausch auf Meinungen, die den offiziellen Spielregeln misstrauisch gegenüberstehen und deshalb nach wie vor Schlüsselbegriffe in der Meta-Ebene nutzen.
Wir verstehen die Suchmaschinenoptimierer in ihrer Entscheidung stückweit, weiterhin Meta Tags wie Keywords einzubinden. Denn Google hält die Algorithmen seiner Suchmaschine geheim, um sich vor Manipulationen der Ergebnisse bestmöglich zu schützen. Denn wenn die Formel bekannt ist, lassen sich die Variablen für das Ziel mathematisch errechnen. Google hingegen möchte individuellen, kreativen und spaßigen Content, der die Nutzer der Suchmaschine zufrieden stimmt. Dementsprechend ist der Spielraum unermesslich groß und für den Einen oder Anderen stecken die neuen mathematischen Sätze in alten Traditionen. Statistisch gesehen, finden sich bei neunzehn Prozent der Webseiten noch immer Meta-Keywords.

Für ein besseres Ranking in den SERPs?

Wenn du trotz aller Zweifel an der Bedeutsamkeit der Metaschlüsselwörter, dennoch Keywords in den Header-Bereich deiner Webseite schreiben möchtest: Empfehlen wir dir mit der Verwendung vorsichtig zu sein, um nicht von den Suchmaschinen bestraft zu werden. Du könntest an "Trust" verlieren und kostbare Plätze im Suchmaschinenranking verlieren.

Wichtig also:

  1. Baue keine Keywords mit hohen Volumen ein, die für den Inhalt deiner Seite irrelevant sind.
  2. Nutze keine dubiosen Methoden wie das Text hiding. Auch wenn du nicht vorhattest, den "unsichtbaren" Bereich mit den Suchbegriff vollzustopfen.
  3. Wenn du dich im Vorfeld für ein Suchbegriff entschieden hast*, dann nutze dieses Schlüsselwort maximal 1-2% Mal im Verhältnis zu der Gesamtlänge deines Inhalts in den sichtbaren Bereich deiner Webseite und höchstens einmal in den Meta-Bereich. Beispiel wie folgt: 'meta name="keywords" content="Meta Keywords"'

    *Nutze dafür z.B. Tools wie den Google Keyword Planner, um ausreichende Analysen anzufertigen, die das Suchvolumen und den Wettbewerb auswerten.

    Google und Meta Keywords jetzt

    Mach dir bewusst, das Google, Yahoo, Bing sowie alle anderen Suchmaschinen sich sehr ähnlich sind. Was für Google gilt, zählt in den aller meisten Fällen auch für Yahoo und Bing. Aus den oben aufgeführten Nutzerzahlen lässt sich schließen: Dass die Meta-Schlüsselwörter nicht mehr so häufig verwendet werden wie früher. Unser kurzes Reümee: Wir schenken den Worten von Matt Cutts glauben und halten die Platzierung für reine Zeitverschwendung. Wir empfehlen das Hauptaugenmerk auf den Titel-Tag und der Meta-Beschreibung zu legen, da sie für das Ranking definitiv ein positives Signal sind.